zu 70% falsch übersetzt

“zu” ist so ein kleines, fieses Wort.

Man nehme zum Beispiel:

Das Unternehmen deckt seit 2006 den Strombedarf zu 70% aus erneuerbaren Quellen.

Etwa 70% übersetzen “zu” in solchen Fällen mit “up to.” Was natürlich 100% daneben ist. Leider kommt man hier auf Englisch mit einer Präposition gar nicht weiter. Der Satz muss umgestellt werden.

Eine von vielen Möglichkeiten:
70% of the company’s electricity requirements are met from (oder auch with oder sogar by) renewable energy (sources).

A good call

Heute kam eine fast schüchterne aber berechtigte Anfrage von einer großen Münchner Agentur „Ich verstehe zwar, worum es geht – aber zwei Sachen irritieren mich”, meinte die Dame. Es ging um den Satz:

The fun continues at XYZ.com

“Wieso at? Und wieso kein www?”

Tja.

Es heißt on the Internet nicht in the Internet.
Es heißt at XYZ.com und nicht under XYZ.com
Es heißt Call me at 017414, oder call me on 017414, und nicht under.

Auch bei diesen relativ einfachen Sachen gibt es viele, die die teutonischen Präpositionen übernehmen.

Und www?

In letzter Zeit ist ein klarer Trend bei Webadressen in englischsprachigen Anzeigen zu erkennen – das www wird weggelassen. In Germany gibt es das auch gelegentlich, aber nicht so oft. Vielleicht kommt es noch?

Nachtrag: die Übersetzung von Good call fehlt. Es bedeutet eine gute Entscheidung, vor allem eine Entscheidung, bei der man Sachen “abwägen” muss, sein Wissen oder Erfahrung einsetzen muss. “Call” kommt aus dem Sportbereich – zum Beispiel: the line judge called the ball out (der Linienrichter sagte, der Ball war im Aus)