Na und?

Was haben The Times, The BBC, die Zeitschrift Fortune und die Bibel gemeinsam? Alle fangen Sätze mit And an. Und zwar recht häufig.

Klar, ich würde in förmlichen Dokumenten spärlicher als in der Werbung damit um mich schmeißen. Aber die Konstruktion ist mitnichten „falsch“. Und ich hab das Gefühl, dass sie im Englischen noch gebräuchlicher ist als im Germanischen.

Dennoch müssen wir unsere Ands ungefähr vier Mal im Jahr gegen übereifrige Sprachweltverbesserer verteidigen.

Schweizer Phrasendrescher und die “And”-Frage

Man kann einen englischen Satz durchaus mit AND anfangen. Und das ist gut so. Nur glauben es viele nicht. Auch wenn The Times, The BBC, The New York Times und selbst die Bibel es gern und oft tun.

Hierzu ein sehr interessanter Link:

http://www.getitwriteonline.com/archive/032601StartSentAndBut.htm

Es gibt inzwischen viele Online-Phrasendrescher. Aber folgender Mission-Statement-Generator aus der Schweiz ist wirklich besonders gut gelungen – man kann das Ergebnis sogar recht pseudo-pathetisch-seriös vorlesen lassen (ein Dank an meine Kollegin Sally Massmann für den Tipp).

http://www.rhetorik-seminar.ch/mission-statement-klopfomat-start.html